Hessischer Sängerbund und Sängerkreis Büdingen machen es möglich: Rauschende Ballnacht in Willi-Zinnkann-Halle

Iris Hartebrodt-BÜDINGEN. Rund 450 Gäste hatten den Weg in die Büdinger Willi-Zinnkann-Halle gefunden: Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung des Hessischen Sängerbundes (HSB) hatte der Sängerkreis Büdingen zum ersten Sängerball eingeladen. Werner Tetzlaff, Vorsitzender des Büdinger Sängerkreises, eröffnete den Ball und begrüßte die Gäste. HSB-Vizepräsident Claus-Peter Blaschke und HSB-Geschäftsführerin Anna Dorita Kehrstephan sowie die Ehrenmitglieder Heinz Hinkel, Kurt Schmidt und Heinz Möser und Ehrenbeisitzerin Sieglinde Lass hatten es sich nicht nehmen lassen, einen langen, arbeitsreichen Tag beim Ball ausklingen zu lassen. Sein besonderer Dank galt der Stadt für die Unterstützung sowie seinem Stellvertreter Heinz Günther von der Eintracht Aulendiebach für seinen Löwenanteil an den Organisationsarbeiten.
Büdingens Erster Stadtrat Manfred Hicks freute sich darüber, dass die Sänger, die bereits am Vorabend eingetroffen waren, sich in Büdingen so wohl fühlten. Gerd Jürgen Raach, Präsident des HSB und Vizepräsident des deutschen Chorverbandes, hatte ihm mitgeteilt, weitere Großveranstaltungen in Büdingen durchführen zu wollen. Astrid Triesch, Mitglied des Kreisausschusses, überbrachte Grüße des Landrats. Ihr gefiel die Idee, dass die Sänger sich des Tanzens als weitere Form des musikalischen Ausdrucks befleißigten.
Zunächst jedoch lieferten einige Chöre des Büdinger Sängerkreises eine Kostprobe ihres Könnens ab: Jeweils unter der Leitung von Michael Habermann standen der "Heart Chor" und der Männerchor aus Kefenrod sowie die Formation "New Inspiration" aus Wolferborn auf der Bühne. Die Gospels des "Heart Chors" brachten viel Schwung in die Halle, bei "O Happy Day" mit der beeindruckenden Solistin Nicky Ganz gab es niemanden, der nicht mitklatschte. Der Männerchor - gekleidet in Anzügen ländlicher Arbeitszeit - sang volkstümliche Weisen wie "Das Elternhaus" oder das unter dem Namen "In einem kühlen Grunde" bekannte Lied "Untreue", dazwischen streuten die Herren "amtliche Bekanntmachungen" und gespielte Witze in hessischer Mundart ein. Die Wolferborner haben sich auf a capella-Songs sowie Blues- und Rock-Oldies spezialisiert. Neben "Da Doo Ron Ron" ernteten sie mit "Proud Mary" und der "Bohemian Rhapsody" viel Applaus.
Dann wurde der vordere Bühnenteil heruntergelassen, die Gäste strömten zu den Klängen bekannter Evergreens der Tanzkapelle "Einfach Dreist" aufs Parkett. Die Tanzfläche war bis weit nach Mitternacht immer gut belegt.
Höhepunkt des Rahmenprogramms des Ballabends in der Willi-Zinnkann-Halle war der Auftritt der Sängergemeinschaft "Rinderbügener Kastelruther Spatzen". Mitglieder des Männerchores Eintracht 1888 amüsierten die Ballgäste mit einer Playbackshow dieser Volksmusik-Größen.
*
Im Hessischen Sängerbund sind 2300 Chöre zwischen Marburg, Fulda und Viernheim an der Bergstraße organisiert, die in 42 Sängerkreise unterteilt sind. Die 140 Delegierten dieser Sängerkreise treffen sich einmal jährlich zur Hauptversammlung, diesmal in Büdingen. Parallel fanden die Kreisleiterkonferenz und die Tagung der Kreisfrauenreferentinnen statt. Der Sängerball war der erste seiner Art und wurde sehr gut angenommen. Der HSB vertritt die Chöre auf politischer Ebene und unterstützt sie bei ihren musikalischen und organisatorischen Aufgaben.