Umjubeltes Debüt voller Leidenschaft
Chor "New Inspiration" gibt erstes eigenes Konzert in Seemenbachhalle - 400 Besucher

WOLFERBORN (lan). Drei Jahre probten die Mitglieder des Chores jeden Freitagabend, manchmal bis tief in die Nacht hinein. Monatelange Planungen gingen dem Auftritt voraus. Familien, die nicht selten auf ihre Angehörigen verzichten mussten, weil diese vergessen hatten, dass es auch ein Leben außerhalb des Chores gibt, dann die zeitraubende Suche nach Sponsoren, damit das erste eigene Konzert auch mit geeigneten finanziellen Mitteln zur Geltung kommen konnte. Und dann war es schließlich soweit: Der große Auftritt von "New Inspiration" in Wolferborns Seemenbachhalle konnte beginnen.
Das Konzert unter dem Motto "The Spirit of Inspiration" wurde von dem jungen Chor mit einem afrikanischen Teil eröffnet. Bei Kerzenschein betraten die Sänger die Bühne und entführten ihr Publikum mit Liedern wie "Evening Rise" und "Siyahamba" auf den schwarzen Kontinent. "Ipharadisi" und "Thina Singo" wurden mit Trommeln und Zulu-Gesängen untermalt.
Der "Drunken Sailor", bei dem sich die männlichen Chormitglieder als Piraten verkleideten, führte zurück in europäische Gefilde. Die Leinwand, die neben der Bühne aufgebaut war, zeigte zu jedem Lied die Titel und passende Bilder. Bei "It´s my party" zeigte sich zum Beispiel die Fröhlichkeit und Feierlaune des Chores auf den Bildern.
Mit dem perfekt gesungenen und dem fein abgestimmten Timing bei "Bohemian Rhapsodie" von Queen entließ Chorleiter Michael Habermann das begeisternd applaudierende Publikum in die Pause. Die hatte sich der Chor, der den ersten Teil ohne Noten gesungen hatte, redlich verdient. Besonders hervorzuheben waren die Leistungen der Solisten, die ihre Einsätze prima meisterten.
Es war die Idee des Chors, sich passend zu den Titeln zu kleiden und zu bewegen und manchmal auch humorvolle Einlage darzubieten. So wurden etwa beim Klassiker "Surf City" Sonnenbrillen und Strandtücher ausgepackt oder bei "Where are the boys" von den Männern des Chors ein Plakat mit der Aufschrift "Boys" und den Pfeilen zu den Sängern zeigend, hochgehalten. Das Publikum kam voll auf seine Kosten.
Den zweiten Teil begann der Chor mit langsameren Klängen. Medleys aus den Musicals "Cats" und "Jesus Christ Superstar" folgten, bevor die Sänger, unterstützt von einer Büdinger Tanzgruppe, die Klassiker " At the Hop" und "Da doo Ron Ron" zum Besten gaben.
Der Chor bedankte sich bei allen, die für das Gelingen des Abends verantwortlich waren, besonders bei Chorleiter Michael Habermann, der 14 Chöre in der Region betreut und trotzdem genug Zeit investiert hatte, um die Truppe konzertfähig zu machen. Rund 400 Besucher baten unter lautem Klatschen und Stampfen um Zugaben - für den Chor der größte Lohn nach einem gelungenen Abend.

Quelle: Kreis-Anzeiger vom 9. Oktober 2007