Büdinger Kreis-Anzeiger vom 15. Dezember 2009:

Musikalische Geschenke von vier stimmgewaltigen Chöre

Weihnachtskonzert des Männergesangvereins 1884 zum Abschluss des Jubiläumsjahres

(co). "Zu einem Weihnachtskonzert gehören unbedingt Kinder." Michael Habermann hätte es in der Seemenbachhalle nicht besser formulieren können. Unter seiner Leitung bereitete der Männergesangverein 1884 Wolferborn mit allen Chören nicht nur den Besuchern einen besinnlichen Abend, sondern dem Jubiläumsverein zum Ende eines besonderen Jahres ein würdiges Finale. Zum Abschluss der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Vereinsbestehen trat zum ersten Mal der Kinder- und Jugendchor "New Inspiration Kids" auf. Damit gelang den Sängern das Kunststück, gleich vier Generationen unter dem Dach des Männergesangvereins an einem Abend auf die Bühne zu schicken. Und die Kinder feierten eine richtig gute Premiere.
Unter der Leitung von Sabine Huck, Andrea Faust und Kerstin Schmidt ernteten sie für ihre Lieder reichlich Beifall. Mit dem traditionellen "Tochter Zion" hatte zuvor der Männerchor für einen feierlichen Beginn gesorgt.
Die Männer, der junge gemischte Chor "New Inspiration", der dieses Jahr sein fünfjähriges Bestehen feiert, und der Landfrauen-Chor boten ein Konzert, das mehr als einmal echtes Gänsehautgefühl aufkommen ließ. Alle drei Chöre werden von Michael Habermann geleitet. Sie traten entweder alleine oder gemeinsam auf, aus ihnen wurden für bestimmte Stücke spezielle Ensembles gebildet, hinzu kamen immer wieder etliche Solisten. So präsentierten fast 100 Sängerinnen und Sängern einen festlichen und zuweilen recht heiteren Liederabend.
Die Seemenbachhalle wurde mit viel Liebe weihnachtlich geschmückt. Viele Gäste hätten sich im Christkindl-Zimmer wähnen können. Die Gala war an einen Rückblick auf einen Wettbewerb um einen Konzertabend im Hessischen Rundfunk angelehnt, dessen Redakteurin Dr. Mandelkern und der Wolferborner Sänger Herr Oller (Ute Dohn und Udo Huck, Mitglieder von "New Inspiration") sich humorvoll die Bälle zuspielten. Das schuf Raum für alle musikalischen Variationen. So folgte nach dem feierlichen Auftakt "Es ist ein Ros´ entsprungen" ("New Inspiration") anschließend "Weihnachtsglocken" mit dem Männerchor. Weiter ging es mit neu arrangierten Weihnachtsliedern vom Landfrauenchor, dem Männerchor mit Ute Dohn als Solistin und dem gemischten Chor.
Mit "Frieden für die Welt" und "Feliz Navidad" feierte die muntere Kinderschar ihre umjubelte Premiere. Vincent Grünwald und Valentin Brandner spielten dazu mit Sabine Huck Gitarre. Weil Dr. Mandelkern auf amerikanische Weihnachten bestand, ließen die Frauen und "New Inspiration" beschwingte amerikanische Traditionals erklingen: "Jingle bells", "Joy to the world" und "Swinging christmas". Den Comedy-Part deckten die "New-Inspiration"-Männer verkleidet mit einem deutsch-englischen Kauderwelsch-Kracher ab.
Romantische Kaminstimmung kam nach der Pause auf, als mehrere Lieder nur von einigen Landfrauen und "New Inspiration"-Damen in wechselnden Ensembles und mit Solistinnen vorgetragen wurden, oft von Habermann am Klavier begleitet. Dieser Teil des Konzerts war besonders besinnlich und träumerisch.
Ergreifend wirkte das vom Männerchor und sechs Solistinnen gesungene "Vaterunser". Es folgte ein achtstimmiger Kanon, den die drei großen Chöre fabelhaft intonierten, wobei "New Inspiration" am anderen Ende des Saales stand und Michael Habermann vom Klavier aus dirigierte. Rockig ging es bei "Rock around the christmas tree" zu. Mit "Allgäuer Stubnmusi" erfüllten die drei Chöre und Solisten Dr. Mandelkerns Wunsch nach bayerischem Hüttenzauber. Dabei spielten die in Dirndl gewandeten Sabine Huck, Claudia Mickler und Andrea Faust Flöte und Christoph Brandner Gitarre. Ein weiteres Stück wurde von ihm auf der Gitarre und von Huck auf einer kleinen Zither begleitet. Mit John Lennons "Happy xmas - war is over" kamen die Kinder noch einmal zum Zug, bevor alle gemeinsam zusammen mit den Gästen "O du fröhliche" anstimmten.
Den krönenden Abschluss bildete das stimmungsvolle "Kalenderlied" aller Mitwirkenden, bei dem Margret Walter als Solistin brillierte: "Kalender, Kalender, du bist ja schon so dünn, Kalender, Kalender, bis Weihnachten ist´s nicht mehr lange hin." Mit dieser Gala machten die Chöre ihrem Publikum bereits vor dem Fest ein wundervolles Geschenk.