Bericht vom Kreis-Anzeiger vom 25. Januar 2011

Musik für Herzberger Freunde: Benefizkonzert ist großer Erfolg

Chöre und Musikgruppen treten in Willi-Zinnkann-Halle auf - Erlös für Feuerwehr-Pumpen

(co). Michael Oecknigk war voll des Lobes. Der Herzberger Bürgermeister gastierte mit einer kleinen Delegation aus Büdingens Partnerstadt am Wochenende in der ehemaligen Kreisstadt, um am Benefizkonzert mehrerer Chöre und Musikgruppen in der Willi-Zinnkann-Halle teilzunehmen. Die Idee hinter dem musikalischen Großereignis: Vom Erlös sollen Pumpen für die Herzberger Feuerwehr angeschafft werden. Die Stadt in Brandenburg wurde von einem Hochwasser im vergangenen Herbst arg gebeutelt.
Das Publikum kam voll auf seine Kosten. Am Benefizkonzert nahmen der Landfrauenchor, der Männerchor und der junge Chor "New Inspiration" aus Wolferborn sowie des Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Büdingen teil. Mit den drei Wolferborner Chören unter der Leitung von Michael Habermann, dem Initiator des Konzertes, wurde eine bunte Palette des Chorgesangs präsentiert, und der Musikzug, dirigiert von Patrick Günther, zeigte ein breites Spektrum seiner Stücke. Horst Diefenbach, Ehrenvorsitzender der Büdinger Feuerwehr, führte mit viel Humor durch den Abend, er sorgte für so manchen Lacher im Saal. Mit von der Partie bei der Organisation des Konzertes war der Büdinger Verschwisterungsverein, die Stadt hatte die Zinnkann-Halle kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Zu den Gästen gehörten unter anderem Kreistagsvorsitzender Bernfried Wieland, der von 1977 bis 1989 Büdingens Stadtverordnetenvorsteher war, und sein Tischnachbar Jules August Schröder, Büdinger Parlamentsmitglied seit über fünf Jahrzehnten. Beide Männer hatten schon recht frühe Kontakte nach Herzberg. Auch Stadtverordnetenvorsteher Bernd Luft, Bürgermeister Erich Spamer, Erster Stadtrat Manfred Hix, Magistratsmitglieder und Parlamentarier waren gekommen, zudem Vertreter einiger Vereine. Aus Herzberg waren neben dem Rathauschef auch die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Kornelia Großmann, Thomas Kettner, Sven Ziehe und Silvio Blumberg von der Feuerwehr sowie Madlen Kellner, Fraktionsvorsitzende der CDU, und Sebastian Thiemig vom Ordnungsamt angereist. Spamer dankte in seinem Grußwort den Mitwirkenden für ihr Engagement, darüber hinaus Michael Habermann für seine Initiative zur Hilfe für die Brandenburger Freunde.
Das musikalische Programm eröffnete der Chor der Landfrauen. Er brachte Claudia Hof, einer Sängerin, die just an diesem Tag Geburtstag hatte, mit "Sei behütet" ein Ständchen und sang mit "Horch was kommt von draußen rein" und "Auf einem Baum ein Kuckuck saß" zwei traditionelle Volkslieder. Vor dem nächsten Auftritt nach der Pause gab es eine Überraschung für das Geburtstagskind: Küsschen und Geschenke von den beiden Bürgermeistern und ein "Happy Birthday" von allen Chören und Konzertgästen. Sodann präsentierten die Damen mit Pep Lieder der 50er und 60er Jahre wie "Mit Musik geht alles besser" und "Spiel mir eine alte Melodie".

Der Männerchor gefiel bei zwei längeren Beiträgen mit alten Weisen wie "Jetzt gang I ans Brünnele", "Im schönsten Wiesengrunde", dem "Fass im tiefen Keller" und kroatischen Volksliedern. Die Sänger von "New Inspiration" brachten unter anderem zwei flotte Beatles-Medleys, außerdem "We are the world" von Michael Jackson und das unter die Haut gehende "Kyrie".

Mit volkstümlicher Blasmusik und konzertanten modernen Stücken zog der Musikzug die Zuhörer in seinen Bann. Er spielte sich unter anderem mit einem temperamentvollen Stück aus dem Western "Die Glorreichen Sieben", mit Medleys aus Musicals von Andrew Lloyd Webber und aus dem "König der Löwen" in die Herzen des Publikums in der Zinnkann-Halle.
In seiner Dankesrede machte Bürgermeister Michael Oecknigk die prekäre Hochwasser-Situation in Herzberg anhand einer Grafik deutlich. Am 1. Oktober des vergangenen Jahres und am 16. Januar dieses Jahres war mit Pegeln zwischen 3,69 und 3,49 Metern die höchste Alarmstufe erreicht. Sonst sind Pegel von 1,40 Meter normal. Mit Geschenken bedankte er sich bei den Chören, dem Musikzug, bei Michael Habermann und Horst Diefenbach, den er schon seit 19 Jahren kennt. Darüber hinaus war die Büdinger Feuerwehr beim Elbe-Hochwasser im Sommer 2002 in Nachbarkommunen von Herzberg im Einsatz.